Sicherungsposten von Paffen.
Qualifizierte Sicherheitsexperten für Ihren Betrieb.

Sicherungsposten

Der Sicherungsposten (SIPO) nimmt bei der Sicherung von Werksgeländen (zum Beispiel Kraftwerke oder Raffinerien) eine zentrale Rolle ein. Die Fachkräfte verfügen über eine qualifizierte Ausbildung und sorgen dafür, dass die Sicherheitsregeln von anderen eingehalten werden. Sicherungsposten müssen regelmäßig ihre körperliche Eignung (G25) bestätigen lassen.

Eigenschaften des Sicherungsposten im Überblick

Sicherungsposten (kurz SIPO genannt) sind für die Einhaltung von Arbeitsschutz- und Arbeitssicherheitsvorschriften und zur Gefährdungsprävention im Betrieb unverzichtbar. Dies gilt vor allem für Industriebetriebe, in denen vielfältige Gefahrenpotenziale existieren.

Sobald besondere Gefahren während einer Tätigkeit entstehen, schreiben Berufsgenossenschaften und Gesetzgeber gleichermaßen vor, dass Sicherungsposten vor Ort sein müssen. Ein gutes Beispiel ist die Arbeit an oder in einem Silo beziehungsweise Behälter, für die eine Mannlochwache eingesetzt werden muss.

Ein Sicherungsposten verantwortet die Sicherheit auf dem Werksgelände. Er trägt gleich für mehrere sicherheitsrelevante Bereiche die Verantwortung. Ein SIPO kontrolliert zum Beispiel die persönliche Schutzausrüstung Ihrer Mitarbeiter und sorgt dafür, dass diese korrekt genutzt wird. Die SIPO-Fachkräfte von Paffen Sicherheitsdienst zeichnen sich zudem durch folgende Eigenschaften aus:

  • Die Ausbildung zum Sicherungsposten erfolgt nach strengen Qualitätsrichtlinien.
  • Unsere Experten kennen sämtliche Vorschriften, die auf Ihrem Gelände gelten. Ihre Arbeit besteht darin, dass die Mitarbeiter die Regeln jederzeit einhalten.
  • Paffen Sicherungsposten haben zusätzliche Qualifikationen und können deshalb auch als Brandposten oder Mannlochwache eingesetzt werden.
  • Sicherungsposten behalten auch in Notfällen oder Gefahrensituationen stets den Überblick. Sie sorgen dafür, dass die Mitarbeiter schnell aus der Gefahrenzone evakuiert werden.
  • Jeder SIPO hat ein hohes Verantwortungsbewusstsein, tritt seriös und fachorientiert auf.

Weshalb auch Sie auf qualifizierte Sicherungsposten setzen sollten!

Auf einem Werksgelände gibt es zahlreiche Gefahrenquellen. Mitarbeiter sind diesen täglich ausgesetzt und gefährden dadurch ihre Gesundheit oder sogar ihr Leben. Unfälle verursachen zudem hohe Kosten. Gleichzeitig sinkt das Sicherheitsgefühl Ihres Personals.

Als Arbeitgeber besitzen Sie aber eine Fürsorgepflicht gegenüber Ihren Mitarbeitern. Diese basiert auf § 618 des Bürgerlichen Gesetzbuches. Darin sind Sie aufgefordert, vermeidbaren Schäden zu verhindern und die Gesundheit beziehungsweise das Leben Ihrer Mitarbeiter zu schützen.

In der Praxis zeigt sich, dass Betriebe oftmals Schwierigkeiten haben, eigene qualifizierte Sicherheitsfachleute zu beschäftigen. Es besteht daher ein Spannungsfeld zwischen geforderten Maßnahmen und zur Verfügung stehenden Experten. Paffen löst dieses Problem und bietet Ihnen alle Dienstleistungen, die Sie für die Sicherheit Ihres Unternehmens benötigen. Neben qualifizierten Sicherungsposten bieten wir auch Leistungen im Bereich Werkschutz und Objektschutz, sowie Baustellenbewachung. Gern leisten wir eine umfassende Sicherheitsberatung und erstellen ein passendes Sicherheitskonzept für Ihr Unternehmen.

Der Aufgabenbereich eines Sicherungspostens im Detail

Die Hauptaufgabe des Sicherungspostens besteht darin, die Sicherheit und Schadensfreiheit Ihrer Mitarbeiter und Anlagen jederzeit zu gewährleisten. Der SIPO besitzt daher Fachwissen und agiert in jeder Situation verantwortungsvoll. Die praktische Arbeit auf dem Werksgelände umfasst folgende Aufgaben:

  • Sicherungsposten überwachen die Arbeit Ihrer Mitarbeiter nach sicherheitsrelevanten Aspekten. Sie sorgen dafür, dass die Arbeitsperson zum Beispiel funktionsfähiges und sicheres Werkzeug nutzt. Dem Sicherungsposten geht es dabei nicht um die Qualität der Arbeit. Vielmehr konzentriert er sich auf die Vorgaben, die auf verschiedenen Richtlinien und Vorschriften des Arbeitsschutzes basieren.
  • Unfallverhütungsvorschriften setzt der SIPO in jeder Situation um. Sieht er, dass Personen eine Gefahr ignorieren, schreitet er ein.
  • Die SIPO-Fachkraft prüft, ob die jeweilige Arbeitsperson, die für die Tätigkeit notwendigen Erlaubnisscheine oder Arbeitsbescheinigungen besitzt.
  • Sicherungsposten erteilen Mitarbeitern Vorgaben, welche Arbeitsschutzausrüstung Sie für eine bestimmte Tätigkeit nutzen müssen.
  • Sicherungsposten kümmern sich ebenfalls um Warngeräte und Sicherheitstechnik, die eine Gefahr signalisieren. Tritt ein Ernstfall ein, leitet er die Evakuierung ein.
  • Bei einem akuten Notfall leitet der SIPO entsprechende Rettungsmaßnahmen ein. Er hält sich dabei an die vorgeschriebene Meldekette. Kommen Personen zu Schaden, leistet er zudem Erste Hilfe. Der Sicherungsposten weist die hierfür notwendige Erst-Helfer-Ausbildung auf.

Paffen Sicherungsposten sind zusätzlich als Brandposten und Mannlochwache ausgebildet

Als Sicherheitsexperten und Dienstleister wissen wir, dass je nach Betriebsart verschiedenste Gefahren für die Mitarbeiter bestehen. Interne Sicherungsposten ohne weitere Qualifikationen können dabei nur bedingt in solchen Situationen aktiv eingreifen. Ein gutes Beispiel ist die Brandgefahr. Handeln die Verantwortlichen hier nicht korrekt, geraten schnell Menschenleben in Gefahr. Darüber hinaus verursachen Brände hohe Folgekosten.

In bestimmten Branchen müssen Arbeitspersonen zudem über ein Mannloch in enge Räume oder Behältnisse absteigen. Auch in diesem Fall erfolgt die Absicherung durch speziell dafür ausgebildete Sicherungsposten.

Brandposten

Bei Schweiß- und Trennarbeiten schreiben Gesetzgeber und Berufsgenossenschaften besondere Schutzmaßnahmen vor. So müssen unter anderem ein Feuerlöscher und eine Löschdecke in nächster Nähe stehen. Brandposten erkennen durch ihr Wissen und ihre Erfahrung, akute Brandgefährdungen. Sie leiten entsprechende Schutzmaßnahmen ein und verhindern dadurch auch die Ausbreitung von Brandherden oder einen Funkenflug. Die Paffen Sicherungsposten verfügen über die entsprechende Ausbildung.

Mannlochwache

Mannlochwachen sorgen vor allem im Berg-, Schiffs- oder Anlagenbau für mehr Sicherheit. Als Mannloch selbst wird der Einstieg oder die Bearbeitungsöffnung von Anlagen, engen Räumen oder Behältern verstanden. Arbeitspersonen sind dort nur relativ selten tätig. Allerdings stellen Arbeiten in diesem Bereich ein erhöhtes Sicherheitsrisiko dar. Deshalb muss eine sogenannte Mannlochwache bereitgestellt werden. Das Aufgaben- und Tätigkeitspektrum umfasst folgende Bereiche:

Erkennen von Gefahren und Gefährdungsbeurteilung

Die Wache kümmert sich um die fortlaufende Sicherheit der Arbeitsperson. Sie sperrt zum Beispiel den Gefährdungsbereich rund um das Mannloch ab und kontrolliert, ob sämtliche Kommunikationsmittel und Brandlöschgeräte einsatzbereit sind. Mannlochwachen weisen eine hohe Fachkenntnis auf. Dies betrifft vor allem die potenziellen Gefahren am und im Mannloch. Deshalb führt die Sicherungsaufsicht vorab eine Gefährdungsbeurteilung durch.

Kontrolle der Persönlichen Schutzausrüstung (PSA)

Der Ein- und Abstieg durch ein Mannloch in einen Behälter erfolgt ausschließlich mit der passenden persönlichen Schutzausrüstung. Die Wache kontrolliert, ob die PSA in einem einwandfreien Zustand ist und die Arbeitsperson diese auch korrekt angelegt hat.

Sicherung des Arbeitsbereichs

Die Mannlochwache sichert den Arbeitsbereich direkt vor und während der Arbeiten im Raum oder Behälter ab. Sie hat die genaue Anzahl an Arbeitspersonen im Blick, die durch das Mannloch abgestiegen sind. Der Experte spricht Zutrittsverbote aus und kontrolliert die Arbeitskräfte diesbezüglich.

Kontrolle sämtlicher Brandschutz- und Kommunikationsgeräte

Oftmals hält die Mannlochwache via Kommunikationsgerät (zum Beispiel Funkgerät) Kontakt zur Arbeitsperson im Behälter. Vorab muss die Sicherungsaufsichtskraft sämtliche Kommunikationsmittel auf ihre Funktionsfähigkeit hin kontrollieren. Dies gilt ebenfalls für sämtliche Brandschutzgeräte, wie den Feuerlöscher.

Alarm geben und Rettungsmaßnahmen einleiten

Entsteht trotz aller Maßnahmen eine Gefahrensituation, löst die Mannlochwache sofort Alarm aus und leistet verletzten Personen schnell Erste Hilfe.

Das breite Spektrum der Aufgaben zeigt, dass Sicherungsposten in diesem Bereich eine gesonderte Ausbildung benötigen. Die SIPO Mitarbeiter von Paffen durchlaufen diese und können deshalb als Mannlochwache eingesetzt werden.

Paffen beschäftigt ausschließlich qualifizierte Sicherungsposten

Sicherungsposten tragen ein hohes Maß an Verantwortung. Sie müssen in jeder Situation souverän und fachlich korrekt handeln. Aus diesem Grund stellen wir Ihnen ausschließlich Fachkräfte zur Verfügung, die folgende Eigenschaften und Qualifikationen besitzen:

  • Paffen Sicherungsposten besitzen die fachliche Eignung zur Durchführung dieser Tätigkeit.
  • Unsere SIPO-Experten verfügen über die geforderte körperliche Eignung, die unser Betriebsarzt regelmäßig kontrolliert und bestätigt. Der Check erfolgt gemäß der arbeitsmedizinischen Untersuchung G25.
  • Sämtliche Paffen SIPO Mitarbeiter verfügen zudem über die Ausbildung zum Ersthelfer beziehungsweise Brandschutzhelfer. Beide Ausbildungslehrgänge gehören hier zur SIPO-Grundausbildung. Weitere Ausbildungsfelder sind Verhalten in Gefahrensituationen und Evakuierungshelfer. Gleiches gilt für die Grundsätze der Prävention gemäß DGUV Vorschrift 1. Im Bereich der persönlichen Schutzausrüstung erfolgte die Unterweisung nach DGUV Regel 112-198 PSA gegen Absturz.
  • Wir schulen unsere SIPO-Fachkräfte regelmäßig und arbeiten eng mit der Sicherheitsakademie Rheinland zusammen.

Paffen Sicherungsposten – qualifizierte Sicherheitsexperten für Ihren Betrieb

Der Wachdienst und Sicherheitsdienst Paffen bietet Ihnen ein umfangreiches Spektrum an sicherheitsbezogenen Leistungen an. Das Unternehmen ist SCC/SCP zertifiziert und erfüllt die Anforderungen im Bereich Qualitätsmanagement nach ISO 9001. Zudem besitzt Paffen den dokumentierten Qualitätsnachweis für Sicherheitsdienstleistungen nach DIN 77200 in den Stufen 1 und 2. Im Bereich Arbeits- und Gesundheitsmanagement verfügt Pfaffen über die Zertifizierung BS OHSAS 18001.

Für Paffen ist klar, dass die eigenen Mitarbeiter die beste Ausbildung erhalten müssen. Dies gewährleistet ein hohes Maß an Qualität, Fachwissen und Verantwortungsbewusstsein bei der täglichen Arbeit als SIPO. Deshalb schult Paffen Sicherheitsdienst seine Mitarbeiter hausintern weiter. Zudem arbeiten wir in diesem Bereich eng mit der Sicherheitsakademie Rheinland zusammen. Die regelmäßige arbeitsmedizinische Kontrolle G25 ist selbstverständlich. Nur körperlich fitte Personen dürfen bei Paffen als Sicherungsposten arbeiten.

Die langjährige Erfahrung zeigt uns, dass die Sicherheitsanforderungen in jedem Betrieb anders sind. Deshalb können Sie bei Paffen Sicherheitsdienst Sicherungsposten buchen, die eine Ausbildung zum Brandposten und zur Mannlochwache absolviert haben.


24 Stunden für Sie da!

Wir sind jeden Tag 24 Stunden für Sie im Einsatz:

0228 97 27 55 36

Unser Qualitätsvorteil für Sie

  • Qualitätsmanagement gemäß DIN EN ISO 9001:2015
  • Zertifizierte Dienstleistungen gemäß DIN 77200
  • 24 Stunden Erreichbarkeit
  • Kurzfristige Einsätze möglich
  • Verzicht auf Sub-Unternehmer
  • Arbeitnehmerüberlassungs-Befähigung

Angebotsanfrage

Gerne erstellen wir Ihnen ein unverbindliches Angebot. Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus. Je genauer Sie Ihre Anfrage stellen, desto konkreter können wir Ihnen unsere Leistungen anbieten.




envelope-oclosephonequote-right